Donnerstag, 21 2019
Startseite / Infrarotheizung – Alles Rund um das Thema Infrarotheizkörper / Installation und Steuerung von Infrarotheizungen

Installation und Steuerung von Infrarotheizungen

Die Montage eines Infrarotheizkörpers ist sehr simpel. Der an der Heizung montierte Schukostecker kann mit einem programmierbaren Steckdosenthermostat genutzt werden, alternativ kann auch ein Steckdosenempfänger mit Funk verwendet werden. Die Infrarotheizung kann unterputzt mit der Stromleitung verbunden werden, somit sind keine unschönen Kabel zu sehen und die Heizung kann über ein Funkthermostatsystem oder ein Raumthermostat gesteuert werden. Das für die Montage benötigte Zubehör ist bei unseren Spiegelheizungen bereits im Lieferumfang enthalten. Dank des Hakensystems, welches auf der Rückseite der Heizung montiert ist, kann die Heizung ganz einfach an den Schrauben eingehängt werden.

1. Thermostate


Es sollte im Voraus klargemacht werden, wie die Infrarotheizung am sinnvollsten gesteuert werden soll. Eine Deckenheizung wird in den meisten Fällen unterputz mit einer Stromleitung verbunden oder sie wird per Funksteuerung geregelt. Wandheizungen können an eine vorhandene Steckdose angeschlossen werden.

Abbildung eines Steckdosenthermostats

Abbildung eines Steckdosenthermostats

Steuerung des Infrarotheizkörpers mit einem festen Thermostat

Der Infrarotheizkörper kann an ein Thermostat angeschlossen werden, dass fest montiert ist. Das bedeutet, dass eine Kabelverbindung von der Decke aus zu einer Unterputzdose an der Wand gezogen werden muss. Zur Steuerung kann hier ein normales Thermostat oder ein programmiertes Thermostat genutzt werden. Wenn Sie Ihren Infrarotheizkörper individuell steuern möchten, eignet sich ein programmiertes Thermostat ideal, da sie damit verschiedene Temperaturen für unterschiedliche Tage einstellen können. Sie können einstellen, dass Ihre Infrarotheizung sich selbst einschaltet, zum Beispiel 30 Minuten bevor Sie am Morgen in das Badezimmer gehen. Das Paneel schaltet sich automatisch wieder ab, wenn Sie ihr Haus verlassen haben.

Bei einem üblichen Thermostat können Sie nur die gewünschte Temperatur einstellen, die oben genannten Funktionen sind mit einem programmierbaren Funkthermostat, wie zum Beispiel dem BPT710 möglich.

Steuerung der Infrarotheizung mit einem Funkthermostatsystem

Es ist außerdem möglich, das Paneel mit einem Funkthermostat zu steuern. Hier muss zwischen der Stromleitung und dem Kabel der Heizung ein Funkempfänger installiert werden, welcher direkt von dem Funkthermostat gesteuert wird. Bei dieser Ausführung ist keine direkte Verbindung zwischen dem Thermostat und einer elektrischen Leitung nötig.

Steuerung des Infrarotheizpaneels mit einem Steckdosenthermostat

Die Benutzung eines Steckdosenthermostats ist die einfachste Art der Steuerung Ihrer Infrarotheizung. Das Steckdosenthermostat TS10 ist programmierbar. Man hat die Möglichkeit, es für unterschiedliche Tageszeiten und auch Wochentage einzustellen, man kann zum Beispiel vier verschiedene Zeitintervalle für einen Tag festlegen.

Vorteile des TS10 Steckdosenthermostats:

  • check
    Einfache Bedienung und Programmierung
  • check
    Vier verschiedene Zeitintervalle für einen Tag, verschiedene Programme für jeden Tag der Woche
  • check
    OFF-Modus: ein Tastendruck ist ausreichend, um die Infrarotheizung auszuschalten
  • check
    Kurzfristige Änderungen der Programmtemperatur möglich
  • check
    Temperaturregulierung nach 0,5 °C
Darstellung eines TS10 Steckdosenthermostats

Darstellung eines TS10 Steckdosenthermostats

2. Montage des Infrarotheizkörpers


Wandhalterung einer Infrarotheizung

Wandhalterung einer Infrarotheizung

Es gibt einige Regeln die man bei der Montage eines Infrarotheizkörpers berücksichtigen sollte.
Generell wird dazu geraten, eine Infrarotheizung auf eine Außenwand zu richten und an einer Innenwand zu montieren. Somit kann sich die Außenwand abkühlen, wobei die Raumtemperatur auf einem konstanten Niveau bleibt, ohne dass weitere Energie zugeführt werden muss. Nur wenn der Abstand zu der gegenüberliegenden Wand niedriger als etwa 2,5 Meter ist, kann diese von der Infrarotheizung angestrahlt werden.

Ist der Abstand größer als 2,5 Meter, sollte die Infrarotheizung an einer Außenwand montiert werden, da durch die auf der Rückseite erzeugte Konvektionswärme die Wand genauso ausreichend erwärmt wird.

Um auch den Boden zu erwärmen, der die Wärme auch an den Raum abgeben kann, sollte ein Infrarotheizkörper etwa 0,2 Meter über dem Boden montiert werden.

Falls Sie sich für eine Montage an der Decke entscheiden, musst oftmals eine Deckenhalterung mitgekauft werden. Ob bei der von Ihnen ausgewählten Infrarotheizung bereits eine Halterung für die Decke im Lieferumfang enthalten ist, können Sie der Produktbeschreibung Ihrer Infrarotheizung entnehmen.

Wenn Sie eine Infrarotheizung in Ihrem Badezimmer montieren wollen, müssen Sie diese auf jeden Fall von einem Elektrofachmann übernehmen lassen, da sonst eine Gefährdung besteht. Hier ist es außerdem wichtig, die Schutzklasse der Heizung zu beachten. Die Schutzklasse IP44 bedeutet, dass die Heizung spritzwassergeschützt ist. In Zone Zwei Ihres Badezimmers muss die Infrarotheizung die Schutzklasse IP44 vorweisen, in Zone Eins genügt IP44 nur dann, wenn im Haushalt keine Kleinkinder leben.

Wo sollte die Infrarotheizung optimalerweise montiert werden? An der Wand oder an der Decke?

Wandmontage

Damit der Bodenbereich erwärmt wird, welcher die Wärme wiederum an den Raum abgibt, ist es sinnvoll, eine Infrarotheizung mit einem Abstand von 0,2 Metern über dem Boden zu montieren. Da der Boden die Wärme lange halten kann muss die Infrarotheizung seltener Nachheizen und man spart Energie.

Idealerweise sollte eine Infrarotheizung an einer Innenwand montiert werden, damit sie auf eine Außenwand gerichtet werden kann. Die Wand gibt somit weniger Kälte an den Raum ab und die Raumtemperatur bleibt auf einem konstanten Niveau, ohne dass die Infrarotheizung nachheizen muss.

Deckenmontage

Im Fall einer Deckenmontage wird der Boden, abhängig von der Höhe der Decke, weniger erwärmt. Die Deckenmontage ist allerdings sehr platzsparend und die Infrarotheizung fällt in Ihrem Raum weniger auf, als wenn sie an der Wand montiert ist. Wenn die Heizung über Ihren Möbeln positioniert ist hat man den Vorteil, dass die Möbel erwärmt werden, welche die Wärme speichern und sie später wiederum an den Raum abgeben. Personen, die sich im Strahlungsbereich der Infrarotheizung befinden werden erwärmt, ohne dass die Wärme als zu stark empfunden wird, da der Abstand zur Decke ausreichend hoch ist.

Infrarotheizung an der Decke montiert

Zwei an der Decke montierte Infrarotheizungen

Infrarotheizungen an einer Holzdecke

Auf Holz montierte Infrarotheizungen

Auf Holz montierte Infrarotheizungen

Im Folgenden nennen wir Ihnen drei Gründe, weshalb eine Montage einer Infrarotheizung auf Holz und auf Holzdecken problemlos funktioniert.

1. Die Infrarotheizung liegt nicht direkt auf dem Holz auf, da die Abstandshalter der Befestigungslaschen für einen ausreichend großen Abstand sorgen. Somit entstehen keine Probleme und auf der Rückseite der Heizung ist stets eine Luftzirkulation möglich.

2. Holz kann erst ab Temperaturen von 200°C – 300°C brennen.

3. Abhängig vom Hersteller wird die Rückseite einer Infrarotheizung nur zwischen 20°C und 70°C heiß.



 Matthias Kreuz 

 Autor Infrarotheizung 

Im Bereich Infrarotheizung hat Herr Kreuz viele Jahre Praxiserfahrung und kennt so viele Hersteller und Qualitätsunterschiede, sowie Vor- und Nachteile der Technologie. Zudem hat er viele Praxisbeispiele gesehen und ka