Donnerstag, 21 2019
Startseite / Infrarotheizung – Alles Rund um das Thema Infrarotheizkörper / Wie hoch ist der Stromverbrauch von Infrarotheizungen?

Wie hoch ist der Stromverbrauch von Infrarotheizungen?

1. Heizlast ausrechnen


Wenn man sich für die Installation von Infrarotheizungenentscheidet muss man sich vor der Anschaffung mit der Frage beschäftigen, wie viele Paneele man benötigt und welche Leistung diese jeweils haben sollten. Der Stromverbrauch und die daraus folgenden Kosten können nur dann möglichst geringgehalten werden, wenn im Voraus darüber eine Planung erfolgt, weshalb diese sehr wichtig ist und dringend empfohlen wird.

Beim Berechnen der Heizlast sind die folgenden Faktoren am wichtigsten:

  • check
    Aufbau der Wände im Haus (Anzahl der Innen- und Außenwände, Isolierung, Dicke, Material)
  • check
    Höhe des Raumes
  • check
    Dämmung des Daches und der Kellerdecke
  • check
    Fensterbeschaffenheit des Objektes


Welche Wattleistung in Ihrem Fall erforderlich ist, können Sie mit Hilfe dieser Werte kalkulieren. Die folgenden Richtwerte dienen für Sie als Anhaltspunkt.

deckenhöhe 2,5 m

sehr gute dämmqualität

mittlere dämmqualität

ungedämmte räume

1 Außenwand

50 Watt pro qm

70 Watt pro qm

90 Watt pro qm

2 Außenwände

60 Watt pro qm

80 Watt pro qm

10​​​​0 Watt pro qm

3 Außenwände

70 Watt pro qm

90 Watt pro qm

110 Watt pro qm

4 Außenwände

80 Watt pro qm

100 Watt pro qm

120 Watt pro qm

Wenn Sie Ihren Infrarotheizkörper in Ihrem Bad anbringen möchten, müssen Sie von der folgenden Tabelle ausgehen. Die Werte sind höher, weil im Badezimmer Fließen sind.

deckenhöhe 2,5 m

SEHR GUTE DÄMMQUALITÄT

MITTLERE DÄMMQUALITÄT

ungedämmte räume

1 Außenwand

70 Watt pro qm

90 Watt pro qm

110 Watt pro qm

2 Außenwände

80 Watt pro qm

100 Watt pro qm

12​​​​​​​0 Watt pro qm

3 Außenwände

90 Watt pro qm

110 Watt pro qm

130 Watt pro qm

4 Außenwände

100 Watt pro qm

120 Watt pro qm

140 Watt pro qm

Es ist besonders wichtig, den Bedarf der Heizung bei der Berechnung der Heizlast nicht zu gering anzusetzen. Wird der Bedarf zu niedrig angesetzt hat dies zur Folge, dass der Raum nur sehr langsam aufgeheizt werden kann und die erwünschte Temperatur unter Umständen nicht erreicht werden kann. Daraus folgt, dass der Stromverbrauch wesentlich höher als üblich ist, da die Infrarotheizung sich in solchen Fällen nicht abschaltet und somit ununterbrochen heizt. Um effizient zu heizen, sollten sie den Einsatz eines Thermostats in Betracht ziehen und bei der Berechnung der Heizlast auf jeden Fall einen Puffer einzubauen.

Heizlast bei einem Infrarotheizkörper als zusätzliche Heizung

2. Anzahl der Infrarotheizungen


Bei der Kalkulation des Verbrauchs ist die Anzahl der Infrarotheizungen entscheidend. Eine Heizung mit den Maßen 140×60 cm und einer Leistung von 1100 Watt hat keineswegs die gleiche Auswirkung wie zwei Heizungen mit einer Größe von je 120×40 cm und einer Leistung von je 550 Watt. Dies ist lediglich ein Trugschluss.

In diesem Kontext sollten sie folgende Dinge beachten:

  • 1
    Wenn mehrere Infrarotheizkörper benutzt werden ist die Abstrahlfläche in der Regel größer als bei nur einer Infrarotheizung mit einer dementsprechend höheren Wattzahl.
  • 2
    Da die maximale Abstrahlweite 4,5 Meter beträgt werden Stellen im Raum, die zu weit voneinander entfernt sind bei der Nutzung von nur einer Infrarotheizung nicht richtig beheizt. Eine Bestrahlung von verschiedenen Seiten ist durchaus sinnvoll, obwohl die Umgebungsflächen schon erwärmt werden.

Vor-Ort-Beratung

Diverse Infrarotheizungs-Anbieter beraten Sie bezüglich der Auswahl der Infrarotheizungen direkt zu Hause. Die Inspektion Ihres Objekts ist deshalb von Vorteil, da für die Berechnung der Heizlast zusätzliche Faktoren miteinbezogen werden können. Bei einer Vor-Ort-Beratung kann mit Hilfe einer Wärmebildkamera eine Thermografieaufnahme erstellt werden. Mit den zusätzlich vorhandenen Erfahrungswerten und den dazu passenden Kennzahlen kann schließlich der erwartbare Stromverbrauch berechnet werden.


WICHTIGER TIPP!

 Die Leistung eines Heizpaneels wird nicht nur durch ihre Wattzahl bestimmt. Außerdem von Bedeutung sind:
– die Temperatur der Oberfläche
– die Abstrahlfläche
– die Beschaffenheit der Oberfläche (Stahl-, Naturstein-, Glasheizung)

Diese Faktoren sollten in Ihrer Planung berücksichtigt werden!

3. Berechnung des Stromverbrauchs


Wie in vorangehenden Abschnitten bereits erklärt wurde, kann sich eine Infrarotheizung dank eines verwendeten Thermostats von alleine abschalten, dies geschieht wenn die Umgebungsflächen eine ausreichend hohe Temperatur besitzen und nur eine gelegentlich Nachheizung notwendig ist. Dank der hohen Dämmstandards in Neubauten muss vor allem dort nur sehr selten nachgeheizt werden. Dies ist aber auch ein Grund dafür, dass der Verbrauch nicht so wie bei konventionellen Heizkörpern berechnet werden kann.

Um den Wärmebedarf Ihrer Infrarotheizung, also den jährlichen Verbrauch, in Ihrem Objekt zu berechnen ist es am einfachsten, wenn zwischen die Infrarotheizung und die Steckdose ein Stromzähler-Messgerät geschaltet wird. Sie erhalten Ihre Daten mit dieser Methode schnell und einfach. Vorab können für Ihr Objekt von einem Berater mit Erfahrung sehr gute Berechnungen aufgestellt werden, mit Hilfe von den erhobenen Daten und aus Erfahrungswerten.

So können Sie selbst den Stromverbrauch Ihrer Infrarotheizung berechnen:
– Watthöhe der Infrarotheizung, z.B. 500 Watt Spiegelheizung
– Watt in KWh umrechnen: 500 Watt sind 0,5 kWh
– Kosten für eine kWh bei Ihrem Stromanbieter herausfinden, hier: 0,27 € pro kWh
– kWh Verbrauch der Heizung mit den Kosten für eine kWh multiplizieren

Kosten pro Stunde einer Infrarot-Spiegelheizung 500 Watt: 0,5 kWh * 0,27 € = 0,135 €

Bemessung der Temperatur mit dem Thermostat

Bemessung der Temperatur mit dem Thermostat



 Matthias Kreuz 

 Autor Infrarotheizung 

Im Bereich Infrarotheizung hat Herr Kreuz viele Jahre Praxiserfahrung und kennt so viele Hersteller und Qualitätsunterschiede, sowie Vor- und Nachteile der Technologie. Zudem hat er viele Praxisbeispiele gesehen und kann hierdurch aus erster eigener Sicht berichten.