Freitag, 15 2019
Startseite / Infrarotheizung Test

Infrarotheizung Test

Infrarotheizung Test: Die besten Infrarot Heizungen im Detail und kritisch bewertet

Das Angebot an Infrarotheizungen ist mittlerweile sehr groß. Da ist es schwer, einen Überblick zu behalten und die Eigenschaften der unterschiedlichen Ausführungen von Infrarot Heizungen im Blick zu haben.

Leider sind auch kaum unabhängige Tests zu dieser interessanten Heizungsvariante zu finden. Wir möchten Ihnen helfen, die für Sie optimal passende Infrarotheizung zu finden.

In unserem Infrarot Heizung Test schauen wir uns an, welche Bauformen es gibt, welche Eigenschaften sie aufweisen und worin sie sich unterscheiden.

Dabei zeigen wir Ihnen im Detail, worauf es bei der Auswahl wirklich ankommt. Wir listen Ihnen eine Reihe von Produkten auf und bewerten diese aus unseren Erfahrungen heraus neutral, objektiv und sachkundig.

Nach dem Lesen unseres Infrarotheizung Tests sind Sie sicher viel besser in der Lage, die Ihren Ansprüchen und räumlichen Gegebenheiten entsprechende Infrarotheizung zu finden.  

400 Watt Infrarotheizung Spiegel TÜV Rahmenlos

Infrapower 60x60 cm

Darstellung einer Infrarot-Spiegelheizung der Marke Infrapower mit 400 Watt Leistung

Die Spiegelheizung von Infrapower überzeugt durch die neu patentierte Karbonfaser- & Reflektor Technologie aus Deutschland und dem unschlagbaren Preis-Leistungsverhältnis. Ein hoher Strahlungsanteil wird gewährleistet womit die 400Watt starke Infrarotheizung Flächen bis zu 6qm problemlos beheizen kann. Ebenfalls im Lieferumfang enthalten sind Montagezubehör für die korrekte Wandmontage der Spiegelheizung.

4,4/5  mit 18 Bewertungen 

Produktmerkmale:

- > 5 Jahre Garantie 

- > Wandmontage inkl. Montagezubehör

- > 400 Watt 60x60x2cm 6kg

- > TÜV zertifiziert

- > Kostenloser Versand

- > 30 Tage Widerrufsrecht


1. Test Infrarotheizung: Die besten Infrarotheizungen im Überblick, warum sind gewisse Infrarot Heizungen besser als andere?

Kaum ein Heizungssystem steht derzeit so im öffentlichen Fokus wie die Infrarotheizung. Ihre Befürworter sind begeistert von der angenehmen Wärme, die Kritiker schmähen sie als Stromfresser.

Und das, obwohl die Mehrzahl von ihnen noch nie so ein Heizungssystem wirklich testen konnte. Trotz dieser widerstreitenden Äußerungen, die sich auch in Medienveröffentlichungen spiegeln, ist die IR Heizung sehr beliebt. Das sieht man schon an dem stetig wachsenden Angebot.

Kein Hersteller würde Zeit und Geld in die Produktentwicklung und -herstellung stecken, wenn es keine Nachfrage gäbe. Und ein Hersteller führt kein Produkt ein, ohne vorher den Markt zu testen.

Dennoch bestehen Unterschiede zwischen den Infrarotheizungen der diversen Anbieter. Sie zeigen sich am besten in den Infrarotheizungs Erfahrungen, die die Nutzer gemacht haben.  

Daher hat unser Team für unsere Test und Bestenliste zahlreiche Kundenrezensionen, Tests und Vergleiche im Internet analysiert, in denen die Infrarotheizungs Erfahrungen von Nutzern und Testern zum Ausdruck kommen.

Zum Test einer Infrarotheizung gehören aber auch objektive Daten wie die elektrische Leistung, Abmessungen, Gewichte und weitere Details, die wir ebenfalls berücksichtigt haben. Komplettiert wird unsere Liste mit Informationen zu den jeweiligen Herstellern der Infrarotheizungen und deren beliebtesten Modellen.

Aus diesen Informationen lassen sich ebenfalls interessante Rückschlüsse ziehen. So ist zum Beispiel eine lange Garantiezeit ein direktes Indiz auf hohe Funktionalität und hervorragende Qualität des Produktes.

Ein Hersteller wird nur dann eine lange Garantiezeit gewähren, wenn er selbst von der Langlebigkeit seines Produktes und der Zufriedenheit der Kunden überzeugt ist. Und das hat er vor der Serienproduktion mit entsprechenden Tests verifiziert.

Falls dann dennoch ein Defekt auftritt, haben Sie als Kunde die Gewissheit, dass Sie eine kostenlose Reparatur oder ein Ersatzgerät erhalten.  Schauen Sie auch gerne beim Experten vorbei.

2.Infrarotheizung Test: Welche Kosten fallen an und was Sie zwingend beachten sollten

Grundsätzlich kann man bei den Kosten einer Infrarotheizung in zwei Kategorien unterscheiden. Zum einen die Anschaffungskosten und zum anderen die laufenden Kosten. 

Zu den laufenden Kosten zählen nicht nur Brennstoff- bzw. Stromverbrauch, sondern auch etwaige Wartungskosten. 

Bei der Anschaffung eines neuen Heizsystems achten viele Kunden zunächst einmal natürlich auf den Kaufpreis. 

Nicht vergessen sollte man beim Kostenvergleich von Heizsystemen auch die Montagekosten, da diese je nach Technologie durchaus ins Gewicht fallen können.

Um die Betriebs- bzw. Stromkosten für die Infrarot-Heizungsanlage genauer abzuschätzen, sollte man folgende Faktoren beim Kostenvergleich bedenken:

  1. Das Einsatzgebiet: Neubau oder Altbau? Wohnung oder alleinstehendes Haus?
  2. Den Dämmzustand und die Isolation des Gesamtgebäudes: Fenster, Innen- und Außendämmung, mögliche Wärmebrücken
  3. Die Nutzungsintensität und Verwendungsart: Werden die Infrarotheizungen punktuell als Zusatzheizung genutzt oder soll die Infrarottechnologie als Primärheizung eingesetzt werden? 
  4. Die zu beheizende Fläche: Welche Größe und Höhe haben die Räume (Quadrat- bzw. Kubikmeter)?
  5. Die Anzahl der Räume: Gibt es einen großen Wohn-Essbereich oder ist der Wohnraum in viele kleine Einzelräume aufgeteilt?
  6. Die Region: Welches Klima herrscht in der Region? Welche Tiefstwerte bei den Temperaturen sind im Winter zu erwarten? Wie viele Sonnenstunden gibt es?
  7. Die Stromquelle: Gibt es eine Photovoltaikanlage, die den Strom für das Heizsystem kostenlos liefern kann? Gibt es in der Region günstige Ökostrom-Angebote? 

Der Preis für ein Infrarot-Heizgerät liegt zwischen 200 und 1000€, je nach Qualität, Heizfläche und Ausführung. Hier lohnt sich auf jeden Fall ein Kostenvergleich.

Raumgröße bei 1 Außendwand

Raumgröße bei 4 Außenwänden Leistung der Infrarotheizung Strompreis (Stand März 2019) Betriebskosten pro Stunde (€)
bis 16m2 bis 10m2 400Watt 30,22Cent pro KWh* 12,08Cent pro h* 
bis 18m2 bis 12m2 600Watt 30,22Cent pro KWh* 18,13Cent pro h*
bis 20m2 bis 13m2 800Watt 30,22Cent pro KWh* 24,17Cent pro h*
bis 22m2 bis 15m2 1000watt 30,22Cent pro KWh* 30,22Cent pro h *

*bei einem Jahresverbrauch eines Haushaltes von 3500KWh/Jahr

3. IR Heizung Test: Doch wie funktioniert eine Infrarotheizung eigentlich?

Infrarot ist ein Bereich des elektromagnetischen Spektrums der Sonne. Diese Strahlung ist besonders energiereich und erzeugt auf Gegenständen und Körpern, auf die sie trifft, Wärme. Die Luft wird dagegen nur wenig erwärmt.

Diesen Effekt kann man mit einem kleinen Test in der Natur sehr gut beobachten. Stellt man sich an einem eher kühlen Tag direkt in die Sonne, spürt man sofort die Wärme. Wird jetzt die Sonne durch eine Wolke verdeckt, ist die Sonnenwärme weg und die kühle Umgebungsluft macht sich bemerkbar. 

Jeder, der Erfahrungen mit einer Infrarotheizung hat oder die Gelegenheit zu einem Test hatte, kann bestätigen, dass der Wärmeeffekt ähnlich der Sonnenstrahlung ist.

Die IR Heizung sendet Wärmestrahlen aus, die den Körper direkt erwärmen. Man muss nicht warten, bis die Luft im Raum insgesamt aufgeheizt ist. Die Wärme ist sofort da, wenn die Heizung eingeschaltet wurde und man sich in ihrem Strahlungsbereich befindet.  

Zum besseren Verständnis ist es an dieser Stelle sicher nützlich, die Wirkungsweise einer konventionellen Heizung zu betrachten. Der Heizkörper einer solchen Anlage erwärmt zunächst die Luft in seiner unmittelbaren Umgebung. Die warme Luft steigt nach oben und verdrängt die kältere Luft. Diese sinkt nach unten und wird ihrerseits vom Heizkörper erwärmt. Es entstehen eine Luftwalze und unterschiedlich warme Luftschichten.

Dadurch dauert es eine ganze Weile, bis die Raumluft durchmischt ist und eine annähernd gleichmäßige angenehme Temperatur aufweist. Solange die Luft nicht durchmischt ist, wird man selbst bei Sichtkontakt zum Heizkörper im gegenüberliegenden Raumabschnitt noch kaum Wärme spüren.

Das können Sie seht leicht selbst testen. Befindet man sich in der gleichen Entfernung jedoch im Strahlungsbereich eines Infrarot Heizkörpers, ist die Wärme sofort da. 

Ein Infrarot-Heizkörper ist ein flaches Paneel, das an Wand oder Decke montiert wird. Innen befinden sich Heizdrähte, die Rückseite ist wärmeisoliert. Beim Anschluss an eine haushaltsübliche Steckdose werden die Heizdrähte von Strom durchflossen und produzieren Wärme. Diese Wärme wird über die Frontplatte des Heizkörpers in den Raum abgestrahlt. Der Aufbau ist also vergleichsweise simpel. Dadurch sind diese Heizungen preisgünstig und wartungsfrei.  

Die Infrarotstrahlen treffen nicht nur auf im Raum befindliche Personen, sondern auch auf Gegenstände, Möbel, Wände und Decken. Auch diese werden erwärmt und geben ihre Wärme langsam wieder an den Raum ab. Erst dadurch bekommt auch die Raumluft mit der Zeit eine höhere Temperatur. Das fällt nicht weiter auf, da die Person im Raum ja bereits die Strahlungswärme der Infrarotheizung spürt.

Erfahrungen von Nutzern und Tests von Infrarotheizungen belegen, dass schon bei geringerer Temperatur der Raumluft das gleiche Wärmeempfinden besteht, wie mit einer konventionellen Heizung bei normaler Raumtemperatur. Und das ohne langes Vorheizen, ohne Luftzug und ohne Staubaufwirbelungen. Nutzer von Infrarotheizungen haben in der Regel sehr positive Erfahrungen.  

Wenn Sie über einige physikalische Kenntnisse verfügen, dann wird Ihnen klar sein, dass die Oberfläche eine Infrarotheizung heißer wird, als ein konventioneller Heizkörper. Die Temperatur liegt bei 80 bis 90 °C.

Da es sich um sogenannte trockene Hitze handelt, besteht bei kurzzeitiger Berührung dennoch keine Gefahr der Verbrennung. Wer aus Versehen ein heißes Paneel berührt, wird sofort reflexartig loslassen. Hinzu kommt, dass diese Heizkörper an Wand oder Decke hängen und damit außer Reichweite des üblichen Bewegungsbereiches eines Bewohners sind.

Allerdings sollte man die Heizkörper im Betrieb nie abdecken. Das würde zu einem Hitzestau mit Brandgefahr oder zum Ausfall des Paneels führen können. Moderne Infrarot Heizungen verfügen allerdings über Sensoren, die den Heizkörper bei drohender Überhitzung abschalten. Trotzdem sollte man es nicht mit Absicht darauf ankommen lassen.  

4. Infrarotheizung Test: Die beliebtesten Infrarotheizungen für Sie - Der saubere Überblick und worauf es tatsächlich ankommt

5. Infrarotheizung Erfahrung: Welchen Nutzen könne Sie direkt von einer Infrarotheizung beziehen- 6 essentiellen Vorteile

Infrarotheizungen weisen eine Reihe von Vorteilen auf. Es würde den Rahmen dieses Artikels sprengen, hier wirklich alle detailliert zu behandeln. Aber das ist auch gar nicht notwendig. Zumal für jeden bei der Bewertung eines Produktes andere Aspekte im Vordergrund stehen.

Wir beschränken uns daher auf 6 Vorteile, die nach unserer Einschätzung trotz unterschiedlicher Erfahrungen für jeden potenziellen Käufer einer Infrarotheizung Bedeutung haben.

500 Watt Infrarot Spiegelheizung

Infranomic 90x60cm inkl. Funkthermostat

Beispiel einer Infrarotheizung

Die Spiegelheizungen der Marke Infranomic werden ausschließlich in Deutschland produziert. Infranomic gehört zu den renommiertesten Isolierglas-Herstellern und das seit über 35 Jahren. Bestmögliche Wärmestrahlung wird durch die spezielle Glasfaser-Karbon-Matte gewährleistet. Mit Hilfe des im Lieferumfang enthaltenen Funkthermostats können Sie die Einstellung Ihrer Spiegelheizung individuell nach Bedarf einstellen.

4,4/5  mit 10 Bewertungen 

Produktmerkmale:

- > 5 Jahre Garantie auf den Spiegelheizkörper

- > Wandmontage inkl. Montagezubehör

- > 500 Watt 90x60x3 cm 10kg

- > TÜV zertifiziert

- > Kostenloser Versand

- > 30 Tage Widerrufsrecht


5.1 Infrarotheizung Test: Hoher Wirkungsgrad

Der Wirkungsgrad einer technischen Anlage bezeichnet das Verhältnis von eingesetzter Energie zur Nutzenergie. Da in jedem Prozess Verluste auftreten, kann der Wirkungsgrad niemals 100 % erreichen.

Aber natürlich ist es wünschenswert, dass der Wirkungsgrad möglichst hoch ist. Die zugeführte Energie kostet Geld und der jeweilige Nutzer möchte sein Geld möglichst effizient einsetzen. Bei Heizungsanlagen soll der verwendete Brennstoff so effizient wie möglich in Wärme umgesetzt werden.

Für den Nutzer ist es wichtig, dass von der zugeführten Energie möglichst viel als Wärme über den Heizkörper im Raum ankommt. Doch selbst bei den modernsten konventionellen Heizungen liegt dieser Wert nur bei 60 bis maximal 80 %. Das liegt nicht an den Heizkesseln, die heutzutage Wirkungsgrade um die 90 % aufweisen.

Der Grund sind die relativ hohen Verluste, die auf dem Weg zu den Heizkörpern entstehen. Trotz Isolierung geben die Heizkessel Wärme an den Heizungsraum ab. Über die Heizungsrohre, die das ganze Haus durchziehen, geht ebenfalls Wärme verloren. Und schließlich wird auch Wärme zum Schornstein hinaus geblasen.

Alle diese Verlustfaktoren gibt es bei einer Infrarotheizung nicht. Hier wird die Wärme direkt in dem Raum erzeugt, in dem sie auch benötigt wird. Und der IR Heizkörper hat einen Wirkungsgrad um die 90 %. Damit ist eine Infrarotheizung in der Verwertung der zugeführten Energie wesentlich effizienter als jede konventionelle Heizungsanlage. 

5.2 Test Infrarotheizung: Gezielte Wärmeabgabe

Die IR Heizung strahlt die Wärme direkt auf die im Raum befindlichen Personen. Es muss nicht erst die Raumluft erwärmt werden, wobei Wirbel und Luftschichten unterschiedlicher Temperatur entstehen. Die Wärme steht sofort und fast ohne Vorheizzeit zur Verfügung.

5.3 Geringer Platzbedarf

Ein IR-Heizpaneel ist sehr flach. Es wird an einem günstigen Ort an Wand oder Decke montiert und nimmt keinen Stellplatz am Boden weg. Besondere Ausführungen wie Bild-, Tafel- oder Spiegelheizungen erfüllen zudem noch einen weiteren Zweck.

Eine Spiegelheizung kann zum Beispiel statt eines Spiegels im Bad montiert werden und spart mit dieser Doppelfunktion weiteren Platz. In Handel sind auch Standgeräte mit Füßen oder Rollen verfügbar, die nur bei Bedarf aufgestellt werden. Bei Nichtbenutzung können sie platzsparend eingelagert werden. Tolle Spiegelheizungen finden Sie hier.

Darstellung des flachen IR-Heizpaneel

Ein flaches IR-Heizpaneel wird an einem günstigen Ort an Wand oder Decke montiert

5.4 IR Heizung Test: Sanfte Infrarotwärme – Gesundes Raumklima

Die Infrarotstrahlung erwärmt Personen und Gegenstände direkt und nicht über den Umweg der Raumluft. Es reicht eine niedrigere Raumtemperatur für ein angenehmes Wärmeempfinden, als bei einer konventionellen Heizung. Es entstehen keine Luftwirbel, Zugerscheinungen und Staubaufwirbelungen. Letzteres ist besonders für Hausstauballergiker wichtig.

Durch Heizungswärme und die Verwirbelung trocknet eine konventionelle Heizung die Raumluft stark aus. In der Heizperiode wird immer die trockene Raumluft beklagt. Diese niedrige Luftfeuchtigkeit wirkt sich negativ auf Haare und Haut aus.

Aber auch die Nasenschleimhäute werden ausgetrocknet und können Ihre Aufgabe als Staub- und Bakterienfilter nicht mehr erfüllen. Deswegen wird im Winter immer wieder neu empfohlen, mit Wasser gefüllte Verdunstungsbehälter an die Heizkörper zu hängen, um die Luftfeuchte auf einem zuträglichen Wert zu halten.

Da die IR Heizung nicht die Luft erwärmt, entfallen diese unangenehmen Begleiterscheinungen.  

5.5 Verhinderung von Schimmelbildung 

Die Strahlungswärme der Infrarotheizung erwärmt auch die Wände des Raums erheblich besser, als die durch eine konventionelle Heizung erwärmte Raumluft. Hinzu kommt noch, dass warme Luft wesentlich mehr Feuchtigkeit speichert, als kühlere Luft.

Trifft diese Luftfeuchtigkeit auf einen kalten Wandabschnitt, gibt sie einen Teil der Feuchtigkeit an die Wand ab. An solchen Stellen kann sich mit der Zeit Schimmel bilden, der ein gesundheitliches Problem darstellt. Bei der Infrarotheizung kommen in dieser Hinsicht zwei günstige Umstände zusammen.

Das ist die direkte Erwärmung der Wände durch die Strahlung und die kühlere Raumluft, die nicht so viel Feuchtigkeit speichern kann. Trifft die kühlere Luft auf die schon erwärme Wand, erwärmt sie sich selbst und erhöht dadurch ihre Speicherfähigkeit.

Das heißt, es wird keine Feuchtigkeit an die Wand abgegeben. Und noch besser - bereits mit Feuchtigkeit belastetes Mauerwerk wird erwärmt und die Feuchtigkeit kann verdunsten.  

5.6 Infrarotheizung Erfahrung: Gesundheitliche Vorteile

Dass Infrarotstrahlen positive gesundheitliche Wirkungen haben, ist bekannt. Nicht umsonst werden sie in der Medizin schon lange therapeutisch eingesetzt.

Fast jeder hat sicherlich eine Rotlichtlampe zu Hause, die zum Beispiel bei hartnäckigem Schnupfen und Ohrenschmerzen für Bestrahlungen im Gesichtsbereich eingesetzt wird. Das ist nichts anderes als Infrarotbestrahlung. Aber es gibt noch viel mehr Anwendungen.

Vor allem im Wellnessbereich und bei der Physiotherapie werden Infrarotstrahlen für die Lockerung von Muskeln und Sehnen und allgemein für die körperliche Entspannung eingesetzt. In der medizinischen Therapie gibt es wissenschaftlich belegte Beweise für signifikante Besserungen von Schmerzen und Beweglichkeit bei Rheuma und Arthrose. Aber auch bei Hauterkrankungen wie Neurodermitis, sogar bei Diabetes, Bluthochdruck und vielen anderen Erkrankungen konnten mit regelmäßiger Anwendung Besserungen und Linderung erreicht werden. Bei der heimischen Wellness laufen Infrarotkabinen langsam der klassischen Saunakabine den Rang ab.

Infrarotstrahlen dringen leicht in die Haut ein und sorgen für die Entschlackung des Körpers und die Stärkung des Immunsystems. Für die positive Wirkung von Infrarotstrahlen auf die menschliche Gesundheit gibt es vielerlei Beweise und Berichte von Nutzern über ihre Erfahrungen. Nun ist eine Infrarotheizung kein Therapiegerät. Dafür ist sie nicht konzipiert.

Dennoch wird es sich langfristig positiv auf Ihre Gesundheit, das physische und psychische Wohlbefinden und Ihre Widerstandsfähigkeit gegen Infektionen auswirken, wenn Sie durch Ihre Heizung regelmäßig der Wirkung sanfter Infrarotstrahlung ausgesetzt sind.  

Zum Abschluss sei noch gesagt, dass die von einer IR Heizung ausgesendete Wärmestrahlung keinerlei gesundheitsschädliche Wirkung hat. Wer bei dem Wort Strahlung automatisch an Gefahr denkt, liegt in diesem Fall völlig falsch.

Auch der Vergleich mit übertriebenem Sonnenbaden greift hier nicht. Die Gefahr von zu viel Sonne geht von dem ultravioletten Anteil der Sonnenstrahlung aus, der zu Sonnenbrand und im schlimmsten Fall langfristig zu Hautkrebs führen kann. Mit der Infrarot-Wärmestrahlung der IR Heizung hat das rein gar nichts zu tun. Ihre Infrarotheizung wird Ihnen angenehme Wärme und ein ausgesprochen gesundheitsförderndes Raumklima bescheren. 

6. Infrarotheizung Test: Wie können Sie eine Infrarotheizung effektiv Nutzen- 2 Einsatzmöglichen einfach erklärt

Im Wesentlichen gibt es 2 Anwendungsmöglichkeiten - als Zusatzheizung für den Bedarfsfall oder als primäre Heizung, sofern die baulichen und räumlichen Voraussetzungen gegeben sind.

Wir werden beide Möglichkeiten besprechen und fangen mit der Verwendung als Zusatzheizung an.  

6.1 Test Infrarotheizung- Als Zusatzheizung:

Zusatzheizung bedeutet, es gibt eine Heizungsanlage, die für die Grundwärmeversorgung ausreicht. Dennoch können Umstände eintreten, die eine weitere Wärmequelle notwendig machen. Zum Beispiel verfügen Mietwohnungen natürlich über eine Heizung.

Wann die zentrale Heizungsanlage im Herbst angefahren wird, unterliegt der Entscheidung des Vermieters oder der Wohnungsverwaltung. Wenn die Witterung sehr schnell kälter wird, kommt es vor, dass die Heizung noch nicht läuft und die Mieter in ihren Wohnungen frieren müssen. In solchen Fällen wird sich jeder Betroffene freuen, wenn er zur Überbrückung eine Infrarotheizung zur Verfügung hat. 

Ein ähnliches Beispiel ist bei neueren Einfamilienhäusern denkbar. Moderne EFH sind oft mit Fußbodenheizungen ausgestattet. Das ist bequem, weil keine Heizkörper Platz beanspruchen. Und es ist sehr angenehm, einen warmen Boden unter den Füßen zu haben. Nicht nur Frauen sind empfindlich gegen Fußkälte. Aber für die Übergangszeit von Herbst zu Winter haben Fußbodenheizungen einen entscheidenden Nachteil. Sie sind sehr träge.

Eine solche Heizung benötigt nach dem Einschalten mehrere Tage, um zunächst den Fußboden und dann den darüber liegenden Raum zu temperieren. Wenn es in diesem Zeitraum schon sehr kalt wird, müssen die Hausbewohner frieren. Auch in diesem Fall erweist sich eine Infrarotheizung als die Rettung in der Not.  

Und noch ein Beispiel. Im Bad ist der in der Regel vorhandene Heizkörper einer konventionellen Anlage an sich ungünstig. Das Bad wird nur zeitweilig genutzt. In der Zwischenzeit könnte man den Heizkörper eigentlich abdrehen, da er sonst sinnlos ungenutzte Wärme verpulvert. Nur ist das Bad dann kalt, wenn man in die Wanne oder unter die Dusche will. Stellt man jetzt die Heizung an, dauert es aber eine Weile, bis das Bad wieder warm ist.

Die bessere Variante wäre, den Heizkörper stark gedrosselt laufen zu lassen, damit das Bad eine gewisse Grundwärme hat. Die reicht für den kurzen Toilettengang völlig aus. Für Wannenbad oder Dusche nutzt man eine zusätzliche Infrarotheizung, die die benötigte Wärme augenblicklich bereitstellt.

Wird dazu eine Spiegelheizung verwendet, braucht der Nutzer nicht einmal zusätzlichen Platz für den Infrarotheizkörper. Dieses Arrangement hat noch einen weiteren Vorteil. Beim morgendlichen Duschen beschlägt der Badspiegel gern und man kann erstmal nichts sehen. Ein warmer Spiegelheizkörper beschlägt nicht und die morgendliche Herrichtung von Frisur und Make-up kann ohne Spiegelputzen nahtlos weitergehen.  

Auch in nur selten genutzten Räumen wie Hobbykeller, Partyraum oder Heimwerkstatt ist eine Infrarotheizung eine gute Alternative. Der betreffende Raum muss nicht aufwendig in die Heizungsverrohrung einbezogen werden. Und der IR Heizkörper liefert ohne Vorheizen sofort die gewünschte Wärme, wenn der Raum genutzt werden soll.  Weitere Infos hierzu finden Sie auch beim Experten.

6.2 Ir Heizung Test- Als Primärheizsystem:

Ob eine IR Heizung als Primärheizungssystem eingesetzt werden kann, hängt sehr von den baulichen Gegebenheiten ab. Wände und Dach sollten gut gedämmt, Fenster und Türen dicht sein.

Am besten geeignet sind Häuser nach dem Niedrigenergie- oder Passivhausstandard. Die Achillesferse von Infrarotheizungen ist, dass sie mit Strom betrieben werden. Und leider ist Strom sehr teuer. Wenn die Infrarot Heizung ständig laufen muss, weil ein Großteil der erzeugten Wärme durch den undichten Baukörper entweicht, dann wird der Betrieb teuer und unwirtschaftlich.  

Für einen Laien ist es schwierig einzuschätzen, ob das eigene Haus für den Einsatz von Infrarot als primäre Wärmequelle geeignet ist. Es ist ja kaum möglich, das Haus nur für einen Test mit IR-Heizkörpern auszurüsten.

Ein zertifizierter Energieberater kann aber eine Bewertung des Gebäudes vornehmen und den Primärenergiebedarf berechnen. Aus diesen Ergebnissen lässt sich ableiten, welches Heizungssystem optimal geeignet ist. Wird grünes Licht für den Einsatz von Infrarot gegeben, sollte noch die Beratung bei einem Hersteller von IR Heizungssystemen folgen.

Die Fachleute können Ihnen am besten sagen, welche und wie viele Heizkörper Sie benötigen und wie Sie sie optimal bedienen. Moderne Infrarot-Heizungen verfügen über Thermostate, die zum Teil sogar programmiert und somit an die Lebensgewohnheiten der Nutzer angepasst werden können. Das sichert gleichzeitig den energie- und kosteneffizienten Betrieb der Heizungen.

Eine weitere Optimierungsmöglichkeit ist die Kopplung der Infrarotheizung mit einer Fotovoltaik-Anlage, die idealerweise über einen Stromspeicher verfügen sollte. So muss weniger teurer Strom aus öffentlichen Netzen für die Heizung eingesetzt werden.  

800 Watt Infrarotheizung mit Alu - Rahmen

Infrapower 120x60cm inkl. Steckdosenthermostat

Darstellung einer 800Watt Infrarotheizung der Marke Infrapower

Die Infrarottheizung von Infrapower hat ein tolles Preis-Leistungsverhältnis und wird inklusive Steckdosenthermostat geliefert. Die Heizung kann so über die Temperatur und einer Zeitschaltung je nach Tag und Woche gesteuert werden. Sie eignet sich für ca. 10m2. Mit 7 Kilo ist Sie sehr leicht und kann mit der mitgelieferten Montageanleitung an die Wand, sowie an die Decke montiert werden.

4,8/5  mit 22 Bewertungen 

Produktmerkmale:

- > 5 Jahre Garantie

- > Decken- & Wandmontage inkl. Montagezubehör

- > TÜV zertifiziert

- > 800 Watt 120x60 cm

- > Kostenloser Versand

- >  inkl. Steckdosenthermostat

- > 30 Tage Widerrufsrecht


7. Infrarotheizung Test: Wir stellen Ihnen die 6 gängigsten Infrarotheizungs-Typen vor - diese Auswahl sollten Sie kennen

Bei unserem IR Heizungs Test dürfen ein paar Worte über die Technik nicht fehlen. Der prinzipielle Aufbau eines solchen Heizkörpers ist immer gleich. Von der Wandseite aus gesehen besteht das Paneel aus einer Rückwanne, es folgt eine Wärmedämmschicht, dann kommen die Heizleiter und den Abschluss bildet die Frontplatte, die die Wärme in den Raum abstrahlt.

Natürlich gibt es von Hersteller zu Hersteller Unterschiede in den verwendeten Materialien und Hilfsstoffen sowie der Anordnung der Heizleiter. Letzteres ist zum Beispiel wichtig, um eine möglichst gleichmäßige Erwärmung der Deckplatte und somit eine gleichmäßige Wärmeverteilung im Raum zu gewährleisten.

Als Nutzer bekommt man davon in der Regel nichts mit. Hauptsache, die Heizung funktioniert zuverlässig und ist langlebig. Der einzige Bestandteil, der sofort ins Auge fällt, ist die Frontplatte. Und hier gibt es tatsächlich gravierende Unterschiede. Anhand der Frontplatte werden im Wesentlichen 6 Typen unterschieden, die wir im Folgenden erklären.  

7.1 Infrarot-Heizung aus Stahl

Das ist die einfachste und meist kostengünstigste Variante. Die Frontplatte besteht aus Stahl oder Aluminium. Beide Metalle sind sehr gute Wärmeleiter und die Platten sind in sich mechanisch stabil.

Es werden keine großen Materialdicken benötigt. Daher können solche Heizkörper sehr flach sein. Und sie benötigen nur eine sehr geringe Vorheizzeit, da sich die metallene Frontplatte sehr schnell erwärmt. Nach maximal 5 Minuten heizt das Paneel mit voller Leistung. 

Die Heizkörper werden meist in Rechteck-Form angeboten, wobei der Anbau sowohl horizontal als auch vertikal möglich ist. Designanbieter haben mittlerweile auch Paneele mit abgerundeten Ecken im Sortiment.

Die Heizgeräte haben ein vergleichsweise geringes Gewicht und sind daher optimal für Wand- und Deckenmontage geeignet.  

Hinsichtlich der farblichen Gestaltung gibt es viele Möglichkeiten. Standardfarbe ist weiß. Daneben kann aber praktisch jede Farbe aus der RAL-Tabelle bestellt werden. Der Farbauftrag erfolgt beim Hersteller in der Regel durch Pulverbeschichtung. Dadurch ist die Farbschicht sehr strapazierfähig und leicht zu reinigen. Die Oberfläche kann glänzend oder matt sein. 

Darstellung der Infrarotheizung aus Stahl

Infrarotheizung aus Stahl besteht aus Stahl oder Aluminium und ist die einfachste und meist kostengünstigste Variante.

7.2 Infrarotheizung aus Glas

Das glänzende Glas sieht immer edel aus und ist trotzdem sehr langlebig, strapazierfähig und leicht zu reinigen.

Pulverbeschichtete Metalloberflächen lassen trotz vorsichtiger Pflege nach längerer Zeit Alterungserscheinungen und Gebrauchsspuren erkennen. Das ist bei Glas nicht der Fall, wenn man pfleglich damit umgeht. 

Die Glasfläche ist dicker und damit auch schwerer als Metall. Eine Deckenmontage ist zwar möglich, aber diese Paneele sind auf der Wand besser aufgehoben. Das ist auch sinnvoller, weil sie gleichzeitig als Designelement den Raum aufwerten. Neben einer schlichten weißen oder einfarbigen Gestaltung sind Ornamente direkt im Glas möglich.

Die im nächsten Punkt genannten Bildheizungen werden gleichfalls mit Glasoberfläche angeboten.  

Normales Glas ist eigentlich ein schlechter Wärmeleiter. Aber ähnlich wie bei den bekannten Ceran-Kochfeldern werden für IR Heizungen entsprechend optimierte Glassorten verwendet. Zum Teil wurden sogar extra neue Sorten entwickelt.

Trotzdem und wegen der im Vergleich zu Metallpaneelen dickeren Oberflächenschicht benötigen die Glasheizungen etwas länger bis zum Erreichen der vollen Wärmeleistung. Der Zeitraum beträgt ca. 8 bis 10 Minuten. Das ist immer noch weitaus schneller als die Zeit, die eine konventionelle Heizung zum Aufheizen eines Raumes benötigt.  

Darstellung der Infrarotheizung aus Glas

Infrarotheizung aus Glas sieht immer edel aus und ist trotzdem sehr langlebig, strapazierfähig und leicht zu reinigen.

7.3 Infrarotheizung als Bild

Die Bildheizungen hatten wir im vorhergehenden Punkt bereits gestreift. Bei einem solchen IR-Heizkörper ist die gesamte Vorderfläche mit einem Bild versehen. Das kann ein Fotomotiv sein, die Kopie eines Gemäldes, eine Grafik oder ein abstraktes Bild.

Die Anbieter solcher IR-Heizungen haben eine große Auswahl an Motiven zur Verfügung. Oft wird auch angeboten, ein Bild, das der Kunde zur Verfügung stellt, auf das Paneel aufzubringen. 

Wer es nicht weiß, wird in so einer Ausführung gar keine Heizung erkennen, sondern nur ein schönes und eventuell sehr individuelles Wandbild sehen. So kann man nicht nur auf angenehme Weise heizen, sondern gleichzeitig seine Wohnung verschönern.

Die Bilder können auf Metallpaneele aufgedruckt oder hinter der Oberfläche eines Glaspaneels eingebunden werden. Auf die Wärmeleistung der jeweiligen Heizung hat das keinen Einfluss. 

Dartsellung der Infrarotheizung mit Bild

Infrarotheizung mit Bild kann mit einem Fotomotiv, der Kopie eines Gemäldes, einer Grafik oder mit einem abstrakten Bild sein.

7.4 Infrarotheizung als Spiegel

Das ist eine Variante der Glasheizung, nur dass sich unter der Glasoberfläche noch eine spiegelnde Schicht befindet. Diese IR-Heizungen sind besonders im Bad beliebt, weil sie platzsparend sind.

Ein Spiegel gehört in jedes Bad, aber es wird kein zusätzlicher Platz für den Heizkörper benötigt. Ein weiterer Vorteil ist, dass die Spiegelheizung beim Duschen nicht beschlägt, sofern sie eingeschaltet ist. 

Ansonsten verhält sich die Spiegelheizung wie jeder anderer Infrarot-Heizkörper mit Glasoberfläche. Das heißt, er benötigt ca. 8 Minuten nach dem Einschalten bis zur vollen Wärmeleistung. Diese Heizkörper werden meist in den üblichen Spiegelabmessungen produziert.

Bei einigen Herstellern sind aber auch andere Geometrien möglich. Inzwischen werden solche Heizkörper auch mit Beleuchtungslösungen angeboten. 

Neben dem Bad sind weitere Einsatzfälle für den Spiegelheizkörper denkbar. Viele Wohnungen verfügen im Flur über einen größeren Spiegel. An seiner Stelle kann durchaus ein Spiegelheizkörper genutzt und so ein konventioneller Heizkörper für den Flur eingespart werden. 

Darstellung Infrarotheizung als Spiegel

Infrarotheizung als Spiegel ist besonders im Bad beliebt, weil sie platzsparend ist.

7.5 Infrarotheizung als Tafel

Eine Tafelheizung ist ein IR-Heizkörper mit einer dunklen Oberfläche, die mit normaler Tafelkreide beschrieben werden kann. Solche Heizkörper werden gern in Küchen eingesetzt und für Notizen wie zum Beispiel notwendige Einkäufe genutzt.

Eine weitere beliebte Anwendung sind Kinderzimmer. Hier können die Kinder nach Herzenslust malen, kritzeln, Schreiben und Rechnen üben. Im Anschluss wird ganz normal mit einem feuchten Schwamm alles wieder abgewischt. 

Die dunkle Oberfläche kann ein Metallpaneel sein, das mit Tafelfarbe beschichtet wurde. Das ist die kostengünstige Variante. Wesentlich hochwertiger und teurer sind diese Heizkörper mit echter Schieferoberfläche. Hier kommen wir schon zum nächsten Punkt - das sind Natursteinheizungen. 

Darstellung der Tafelheizung

Eine Tafelheizung ist ein IR-Heizkörper mit einer dunklen Oberfläche, die mit normaler Tafelkreide beschrieben werden kann.

7.6 Natursteinheizung

Der Name lässt es schon vermuten, hier besteht die Frontfläche aus Naturstein. Das sieht sehr edel aus, ist aber recht teuer und passt sicher nicht in jeden Raum.

Als Steinsorten werden Marmor, Granit, Schiefer, Kalk- und Sandstein oder auch andere hochwertige Materialien verwendet. Die Dicke der Steinschicht differiert je nach Hersteller oder Kundenwunsch zwischen 10 und 30 Millimeter.  

Eine preisgünstigere Variante mit der gleichen edlen Anmutung sind Keramikheizungen. Statt aus echtem Stein besteht die Oberfläche aus einer Keramik- oder Kunststeinschicht, mit der das Aussehen von echtem Gestein nachempfunden wird. Hersteller von Stein- und Keramikheizungen haben oft Ausstellungen, in denen man sich die diversen Varianten ansehen und sie testen kann.

Es ist allgemein eine gute Idee, vor einer Entscheidung die verschiedenen Ausführungen von Infrarotheizungen zu testen, sofern man die Möglichkeit dazu hat. Die meisten Hersteller betreiben Internetseiten, auf denen man Informationen zu deren Vorführ- und Test Zentren findet. Die eigene Erfahrung ist immer besser, als mehr oder weniger anonyme Produktbewertungen.  

Stein oder Keramik haben die Eigenschaft, im gewissen Maß Wärme zu speichern. Das hat den Vorteil, dass auch nach dem Abschalten des Heizkörpers für eine Zeit Wärme geliefert wird. Allerdings verlängert diese Eigenschaft die Vorheizzeit, weil Stein oder Keramik erst die Wärme aus den Heizdrähten speichern, ehe sie sie abgeben.

Eine solche Heizung benötigt daher, je nach Dicke der Steinschicht, eine Vorwärmzeit von 15 bis 30 Minuten. Je dicker die Schicht, desto länger dauert der Vorgang. Aber auch die Abstrahlzeit nach Ausschalten der Heizung verlängert sich.

Man muss die Natursteinheizung etwas anders bedienen, als ein Metallpaneel, das praktisch sofort Wärme liefert, aber auch sofort nach dem Ausschalten keine Wärme mehr abstrahlt. Die optimale Vorgehensweise stellt sich bei den Nutzern mit steigenden Erfahrungen in der Regel von selbst ein. 

Darstellung der Infrarotheizung mit Naturstein

Bei der Infrarotheizung mit Naturstein werden solche Materialien wie Marmor, Granit, Schiefer, Kalk- und Sandstein verwendet.

Fazit

Das Angebot an Infrarotheizungen ist vielfältig und kaum zu überblicken. Leider sind auch keine objektiven Tests und Berichte zu Erfahrungen zu finden. Selbst so renommierte Organisationen wie Stiftung Waren Test, Öko Test oder andere unabhängige Tester haben sich bislang nicht an das Thema herangewagt. Für uns Grund genug, mit unserem ultimativen Test etwas Licht in das Dunkel zu bringen. Wir hoffen, das ist uns gelungen. 

Bei Ihrer eventuellen Entscheidung für eine Infrarotheizung sollten die Kosten im Vordergrund stehen. Die Anschaffungskosten sind vergleichsweise gering. Das Zünglein an der Waage sind die Betriebskosten.

Eine Infrarotheizung arbeitet mit Strom und der ist nun einmal teuer. Für den kostengünstigen Einsatz müssen die baulichen Gegebenheiten stimmen. Wenn die erzeugte Wärme zum Großteil über eine undichte Gebäudehülle entweicht, ist ein effizientes Heizen mit Infrarot nicht möglich, obwohl eine solche Heizung an sich einen sehr hohen Wirkungsgrad hat. Von daher schafft am ehesten die Konsultation eines Energieberaters die nötige Entscheidungssicherheit.  

Haben die Tests und Untersuchungen des Experten grünes Licht für Infrarot gegeben, werden Sie sicher nur positive Erfahrungen mit Ihrem neuen Heizungssystem machen. Erwiesenermaßen schafft eine Infrarot-Heizung ein sehr angenehmes Raumklima und hat eine ganze Reihe positiver Auswirkungen auf die Gesundheit der Nutzer.

 
Wenn Sie nach diesem Artikel immer noch offene Fragen haben, finden Sie vielleicht hier eine Antwort.



 Matthias Kreuz 

 Autor Infrarotheizung 

Im Bereich Infrarotheizung hat Herr Kreuz viele Jahre Praxiserfahrung und kennt so viele Hersteller und Qualitätsunterschiede, sowie Vor- und Nachteile der Technologie. Zudem hat er viele Praxisbeispiele gesehen und k